Elea-Fantasy

Danke ! ! !

 

Danken möchte ich allen voran meiner Familie:

Meinem Mann, der sich mit anfänglicher Skepsis durch mein Werk gekämpft hat, das alles andere als sein Lesestoff ist; der mich  - mit gewissem  Stolz als Ehemann einer Autorin -  darin bestärkt hat, weiter zu machen. Und der mich jetzt gerade in der sehr "computerlastigen" Phase meines Autorenlebens mit seinem Knowhow unterstützt.

Meiner Tochter, die mir gleich zu Beginn meines schriftstellerischen Schaffens Drachen gemalt hat, mit denen ich meinen Arbeitsplatz (in unserem Schlafzimmer) entsprechend stimmungsvoll dekoriert habe. Und mit ihrem Auge erhielt mein Cover schließlich noch das i-Tüpfelchen.

Meiner Mutter, die Elea mindesten dreimal Korrektur gelesen hat und - laut ihrer Aussage - auch beim dritten Mal bis in die Nacht das Manuskript nicht weglegen konnte, weil Eleas Geschichte sie so gefesselt hat; die über die Verlage, die mir eine Absage erteilt haben, geschimpft hat und mir immer wieder sagte, mich davon nicht entmutigen zu lassen.

 

Neben einer ganzen Reihe von Probeleserinnen - ich danke euch allen für die Zeit, die ihr euch für Elea und mich genommen habt -  gibt es vier, die ich an dieser Stelle im Besonderen erwähnen möchte:

Eine Lektorin, aufstrebende Autorin, Rezensentin, Bloggerin und ... - nicht zu vergessen - Lehramtsanwärterin von nicht ganz 22 Jahren, die mir riet, auf meine geniale Idee mit Elea zu vertrauen und die mir zeigte, wie ich meinen Schreibstil verbessern konnte ... und die mir in gewisser Weise die Welt der Autoren näher gebracht hat. Danke Anna. Dass ich beim Drachenmondverlag auf dich traf, war das Beste, was mir passieren konnte. Eigentlich müsste ich auch Frau Behrendt danken, weil sie meine Bewerbungsunterlagen an dich weitergegeben hat.

Eine hilfsbereite Nachbarin, die ich, wenn ich von ihr spreche,  m e i n e Lektorin nenne. Mit ihrer Hilfe konnte ich mein Werk bis unter die Tausend-Seiten-Marke "abspecken". Danke Tomaia. Ich hoffe, dass du mir diesbezüglich auch bei den Folgebänden unter die Arme greifst.

Meine Freundin, die ich schon ein halbes Leben lang kenne und wie eine Schwester zu mir ist, die zu den ersten Probeleserinnen gehört und sich ebenso wie Damir einer Lektüre gestellt hat, die ganz und gar nicht ihren Geschmack trifft. Danke Monika, dass du bis zum Ende durchgehalten hast. Und danke für deinen ersten Entwurf meines Covers, bei dem ich Tränen gelacht habe. Du weißt warum.

Und dann wäre da noch Lily, die Tochter meiner zweiten langjährigen Freundin. Sie ist mit ihren knapp 13 Jahren meine jüngste Probeleserin. Ihre Kommentare, die ihre Mutter an mich weitergibt, fallen eigentlich immer gleich aus: "voll cool" .

 

Danken möchte ich aber auch Frau Simon, der Inhaberin unserer ortsansässigen Buchhandlung. Sie hat mich die letzten beiden Jahre mit Informationen rund um den Buchmarkt versorgt. Ihr Leitsatz lautet: "Nicht aufgeben!".

Last, but not least danke ich dir, Heike, für den letzten fachmännischen Schliff, den du meinem selbstentworfenem Coverbild verliehen hast. Es ist so geworden, wie ich es mir immer vorgestellt habe - besser sogar. Ich muss es die ganze Zeit anschauen, so faszinierend wirkt es auf mich. Hoffentlich hält mein Roman das, was das Cover verspricht!!!

Christina Matesic  |  Autor@elea-fantasy.de